Problem von OS Fingerprinting Kaskadierung

Problem von OS Fingerprinting Kaskadierung

Marc Ruef
von Marc Ruef
Lesezeit: 4 Minuten

Im Rahmen von Sicherheitsüberprüfungen wird ist es von zentraler Wichtigkeit zu erkennen, welches Betriebssystem auf einem Zielsystem eingesetzt wird. Die Identifikation dessen wird als OS Fingerprinting bezeichnet. Mitunter bietet beispielsweise Nmap mit dem Paramter -O die Möglichkeit, eine entsprechende Auswertung vorzunehmen.

Bei vielen Tests ist zu beobachten, dass fehlerhafte oder gar keine Resultate zusammengetragen werden. Aufgrund dessen wird gerne fälschlicherweise die Möglichkeit und Zuverlässigkeit des OS Fingerprinting in Frage gestellt.

Das OS Fingerprinting, wie es heutzutage implementiert ist, basiert auf Pattern Matching. In einer Datenbank werden die Fingerabdrücke der jeweiligen Betriebssysteme festgehalten. Im Falle von Nmap ist dies in der Regel /usr/share/nmap/nmap-os.db. Umso mehr Übereinstimmungen ein Scan aufweist, umso eher kann anhand des Fingerabdrucks das System korrekt erkannt werden. Minime Abweichungen werden dabei unter Umständen vernachlässigt, um kleinere Änderungen am System bzw. dessen Konfiguration auszugleichen.

Sind bei einem Scan zu wenige Übereinstimmungen identifiziert worden, kann das System nicht richtig bzw. gar nicht erkannt werden. Das ist natürlich dann der Fall, wenn ein komplett neues und damit in der Fingerprint-Datenbank noch nicht abgebildetes System gescannt wird. In diesem Fall muss natürlich zu erst ein neuer Datensatz für dieses System angelegt werden, um es von nun an erkennen zu können.

Doch es kann auch zu Fehlinterpretationen kommen, wenn der richtige Datensatz vorhanden wäre. Und zwar dann, wenn der Fingerprint des Zielsystems durch ein Zwischensystem verändert wird. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn das Zielsystem durch ein Firewall-Element (Paketfilter oder Application Gateway) geschützt wird.

Die nachfolgende Abbildung zeigt auf, inwiefern ein Paketfilter partiellen Einfluss auf den Fingerprint des Zielsystems haben kann. Hierbei findet eine Kaskadierung des Zielsystems und damit eine (partielle) Überdeckung des Original-Fingerprints statt.

OS Fingerprint nach Kaskadierung

Das Resultat einer solchen Überdeckung ist ein sehr ungenauer Fingerprint, bei dem zwei Fingerpints (Zielsystem und Zwischensystem) vermengt werden. Daraus können vier verschiedene Effekte entstehen:

Theoretisch besteht die Möglichkeit der Sondierung der vermengten Fingerprint-Elemente. Vor allem dann, wenn der exakte Fingerprint eines der Systeme bekannt ist, kann durch das Komplement die durch das andere System definierten Fingerprint-Elemente ausgemacht werden. Bisher existieren jedoch noch keine Lösungen, dieses Problem in effizienter und automatisierter Weise anzugehen.

Dieses Problem besteht natürlich für alle Arten des Fingerprinting. Namentlich wurde es schon vor rund zwei Jahren im Artikel Erkennen von Kaskadierungen im Fingerprinting in Bezug auf Application Fingerprinting am Beispiel von HTTP-Fingerprinting aufgegriffen (siehe ebenfalls).

Doch nur weil das Problem noch nicht einheitlich gelöst wurde, heisst es nicht, dass Fingerprinting damit generell oder unter den skizzierten Umständen seinen Sinn verliert. Nach wie vor können mittels Fingerprinting eingesetzte Mechanismen erkannt werden. Durch Software-Lösungen kann dies in effizienter und automatisierter Weise geschehen, wobei in vielen Fällen eine manuelle Querprüfung empfohlen wird, um das gewünschte Mass an Genauigkeit erreichen zu können.

Fingerprinting-Mechanismen auf Basis von Pattern Matching sind stets deterministisch anzusehen. Dies bedeutet, dass mit genügend Informationen auch immer eine exakte Aussage getroffen werden kann. Im Falle von (kommerziellen) Sicherheitsüberprüfungen bedeutet dies, dass wenn genügend Zeit vorhanden ist, sich auch fehlende oder vage Fingerprint-Identifikationen optimieren lassen.

Über den Autor

Marc Ruef

Marc Ruef ist seit Ende der 1990er Jahre im Cybersecurity-Bereich aktiv. Er hat vor allem im deutschsprachigen Raum aufgrund der Vielzahl durch ihn veröffentlichten Fachpublikationen und Bücher – dazu gehört besonders Die Kunst des Penetration Testing – Bekanntheit erlangt. Er ist Dozent an verschiedenen Hochschulen, darunter ETH, HWZ, HSLU und IKF. (ORCID 0000-0002-1328-6357)

Links

Sie wollen die Sicherheit Ihrer Firewall prüfen?

Unsere Spezialisten kontaktieren Sie gern!

×
Cyber Threat Intelligence

Cyber Threat Intelligence

Marc Ruef

3D Printing

3D Printing

Marc Ruef

Contact Tracing App DP3T

Contact Tracing App DP3T

Marc Ruef

Sie wollen mehr?

Weitere Artikel im Archiv

Sie brauchen Unterstützung bei einem solchen Projekt?

Unsere Spezialisten kontaktieren Sie gern!

Sie wollen mehr?

Weitere Artikel im Archiv