Kantonspolizei Zürich beklagt Totalverlust ihres Staatstrojaners

Kantonspolizei Zürich beklagt Totalverlust ihres Staatstrojaners

Mittwoch, 8. Juli 2015

Der Staatstrojaner Galileo den die Kantonspolizei Zürich vom gehackten Software-Entwickler HackingTeam gekauft hat ist so gut wie wertlos. Dies berichtet die Online-Zeitung watson unter Berufung auf Marc Ruef.

Wahrscheinlich sind die bekannten Antivirus-Hersteller schon dabei, die Signatur von Galileo in ihr System aufzunehmen

Dadurch werde die Überwachungssoftware nutzlos, da ihre Anwesenheit im System schnell auffliege. Dies wird durch die Veröffentlichung des Quellcodes Galileos möglich. Über die Anwesenheit einer Backdoor, die bei der Durchsicht ebendieses Codes entdeckt worden ist, wusste die Kantonspolizei wohl nichts, fügt Ruef an.

Auch spekuliert Marc Ruef über die Zukunft der italienischen Softwareschmiede, die erwiesenermassen Geschäfte mit sogenannten Schurkenstaaten macht. Es sei nicht erwiesen, dass dies das Ende von HackingTeam sei.

Kantonspolizei Zürich beklagt Totalverlust ihres Staatstrojaners

Links

Tags

Sie wollen die Resistenz Ihres Unternehmens auf Malware prüfen?

Unsere Spezialisten kontaktieren Sie gern!