Schutzmassnahmen in Sozialen Netzen

Schutzmassnahmen in Sozialen Netzen

Marc Ruef
von Marc Ruef
Lesezeit: 7 Minuten

Mit der Popularität sozialer Netze und der darin enthaltenen sensitiven Informationen steigt unweigerlich auch das Interesse am Schutz der Daten. Nachfolgend unsere Empfehlungen, wie man sich sicher in sozialen Netzen bewegen kann:

Die Diskussion um den Schutz der Daten in sozialen Netzen hat verschiedene Modelle zur Klassifizierung hervorgebracht. Der bekannte US-amerikanische Kryptologe und Autor Bruce Schneier stellt Ende 2009 eine Taxonomie vor, in der das Vertrauen (Trust Level) als Grundlage dient. Sodann unterscheidet er zwischen fünf verschiedenen Datenklassen:

Nr Typ Beschreibung
1. Dienstdaten Für die Nutzung eines Dienstes erforderliche Grunddaten (z.B. Name, Alter, Kreditkartennummer)
2. Freigegebene Daten Auf eigenen Seiten freigegebene Daten (z.B. Blog-Posts, Fotos, Statusupdates, Kommentare)
3. Anvertraute Daten Auf anderen Seiten bzw. den Seiten anderer Benutzer veröffentlichte Daten (z.B. Kommentare)
4. Anfallende Daten Durch andere Benutzer über einem selbst veröffentlichte Daten (z.B. Erwähnung in Post, Foto mit mehreren Personen)
5. Verhaltensdaten Während der Nutzung des Dienstes anfallende Verhaltensdaten (z.B. Zeitpunkt von Logins, aufgerufene Seiten)

José Ignacio Orlicki erarbeitete auf der Basis von Schneiers Posting eine alternative Taxonomie, in der die Klassifizierung der bereitgestellten Daten anhand des Ort der Veröffentlichung angestrebt wird. Er unterscheidet dabei zwischen vier unterschiedlichen Klassen:

Nr Typ Beschreibung
1. Gesammelte Daten Durch den Provider gesammelte Daten (z.B. Netzwerkzugriffe)
2. Öffentliche/Freigegebene Daten Öffentlich freigegebene Daten (z.B. Name, Mailadresse)
3. Soziale Daten Nur mit den eigenen Kontakten geteilte Daten (z.B. Messages, Postings)
4. Verkommerzialisierte Daten Durch den Anbieter genutzte Daten, um personalisierte Werbungen auszuliefern (z.B. Ad-Banner, Werbemails)

Über den Autor

Marc Ruef

Marc Ruef ist seit Ende der 1990er Jahre im Cybersecurity-Bereich aktiv. Er hat vor allem im deutschsprachigen Raum aufgrund der Vielzahl durch ihn veröffentlichten Fachpublikationen und Bücher – dazu gehört besonders Die Kunst des Penetration Testing – Bekanntheit erlangt. Er ist Dozent an verschiedenen Hochschulen, darunter ETH, HWZ, HSLU und IKF. (ORCID 0000-0002-1328-6357)

Links

Sie brauchen Unterstützung bei einem solchen Projekt?

Unsere Spezialisten kontaktieren Sie gern!

×
Cyber Threat Intelligence

Cyber Threat Intelligence

Marc Ruef

3D Printing

3D Printing

Marc Ruef

Contact Tracing App DP3T

Contact Tracing App DP3T

Marc Ruef

Sie wollen mehr?

Weitere Artikel im Archiv

Sie brauchen Unterstützung bei einem solchen Projekt?

Unsere Spezialisten kontaktieren Sie gern!

Sie wollen mehr?

Weitere Artikel im Archiv