Einführung in httprecon

Einführung in httprecon

Marc Ruef
von Marc Ruef
Lesezeit: 6 Minuten

Das Projekt httprecon wurde im Jahr 2007 gestartet. Hierbei handelt es sich um ein Forschungsprojekt, welches sich mit dem Identifizieren von Webserver-Implementierungen über das Netzwerk auseinandersetzt. Durch das sogenannte HTTP-Fingerprinting soll das eingesetzte Produkt identifiziert werden, wodurch zielgerichtete Attacken angestrebt werden können.

Die Windows-Implementierung von httprecon stellt nach dem Aufstarten eine grafische Oberfläche zur Verfügung. Auf dieser kann der Hostname oder die IP-Adresse des Zielsystems definiert werden. Dabei kann zwischen HTTP und HTTPS umgeschaltet und der Zielport ausgewählt werden.

httprecon für Windows

Durch das Drücken des Analyze-Button wird eine Verbindung zum Ziel aufgebaut. Diesem werden verschiedene HTTP-Anfragen geschickt und die Rückantworten ausgewertet. Dabei werden standardmässig die folgenden neun Anfragen genutzt:

  Anfrage Beschreibung Intrusiv
1. GET / HTTP/1.1 Normale GET-Anfrage für existente Ressource nein
2. GET /aaa(...) HTTP/1.1 Lange GET-Anfrage ja/nein
3. GET /404test.html HTTP/1.1 GET-Anfrage für nicht-existente Ressource nein
4. HEAD / HTTP/1.1 Normale HEAD-Anfrage für existierende Ressource nein
5. OPTIONS / HTTP/1.1 Normale OPTIONS-Anfrage für existierende Ressource nein
6. DELETE / HTTP/1.1 Normale DELETE-Anfrage für existierende Ressource ja
7. TEST / HTTP/1.1 HTTP-Anfrage für nicht-existierende Methode nein
8. GET / HTTP/9.8 HTTP-Anfrage mit nicht-existierender Protokoll-Version nein
9. GET [attack] HTTP/1.1 GET-Anfrage mit Angriffsstruktur (XSS, SQLi) ja/nein

Die Antworten werden dann auf verschiedene Merkmale hin untersucht. Dazu gehören in erster Linie:

Anhand dieser Merkmale wird quasi ein Fingerabdruck der Webserver-Implementierung erstellt und diese mit der lokalen Fingerabdruck-Datenbank von httprecon verglichen. Dadurch lässt sich derjenige Fingerabdruck mit der grösstmöglichen Übereinstimmung ausmachen und dadurch das eingesetzte Produkt identifizieren. Die Übereinstimmungen werden in einer Liste samt Details ausgewiesen. Weitere Informationen zur Architektur der Lösungen finden sich auf der Projekt-Webseite.

Fingerprinting-Architektur von httprecon

Durch die erweiterten Konfigurationseinstellungen kann das Verhalten von httprecon den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Zum Beispiel lassen sich die einzelnen Testzugriffe deaktivieren oder deren Attribute verändern (z.B. Zugriff auf welche Ressourcen, Nutzen welcher Methoden). Zusätzlich können neue Webserver-Implementierungen oder Abweichungen bestehender Einträge einfach in die bestehende Datenbank hinzugefügt werden. Dadurch lässt sich die eigene Datenbank beständig erweitern und optimieren. Am Schluss der Analyse können die Resultate in einen Report exportiert und damit im Rahmen einer professionellen Sicherheitsüberprüfung berücksichtigt werden.

Über den Autor

Marc Ruef

Marc Ruef ist seit Ende der 1990er Jahre im Cybersecurity-Bereich aktiv. Er hat vor allem im deutschsprachigen Raum aufgrund der Vielzahl durch ihn veröffentlichten Fachpublikationen und Bücher – dazu gehört besonders Die Kunst des Penetration Testing – Bekanntheit erlangt. Er ist Dozent an verschiedenen Hochschulen, darunter ETH, HWZ, HSLU und IKF. (ORCID 0000-0002-1328-6357)

Links

Sie brauchen Unterstützung bei einem solchen Projekt?

Unsere Spezialisten kontaktieren Sie gern!

×
Cyber Threat Intelligence

Cyber Threat Intelligence

Marc Ruef

3D Printing

3D Printing

Marc Ruef

Contact Tracing App DP3T

Contact Tracing App DP3T

Marc Ruef

Sie wollen mehr?

Weitere Artikel im Archiv

Sie brauchen Unterstützung bei einem solchen Projekt?

Unsere Spezialisten kontaktieren Sie gern!

Sie wollen mehr?

Weitere Artikel im Archiv