Formaler Prozess einer Config Review

Formaler Prozess einer Config Review

Marc Ruef
von Marc Ruef
Lesezeit: 3 Minuten

Die Konfigurationseinstellungen einer Komponente sind massgeblich für die Sicherheit eben dieser und der eingebetteten Umgebung verantwortlich. Aus diesem Grund sind sogenannte Configuration Reviews ein zentraler Bestandteil moderner Sicherheitsüberprüfungen geworden. Das grundlegende Konzept dieses Analysemoduls haben wir im Beitrag Modell zur Umsetzung von Config Reviews dokumentiert. Das Ziel ist, unsichere, fehlende und ineffiziente Einstellungen frühzeitig erkennen und korrigieren zu können.

Klassische Onsite Reviews

Traditionell wurden Config Reviews mit sogenannten Onsite Reviews durchgeführt. Dabei setzt sich der Analyst vor das zu prüfende System und geht die dargebotene Konfiguration durch. Dazu ist in der Regel Zugriff auf die Administrationsoberfläche des eingesetzten Produkts erforderlich. Entweder werden unliebsame Einstellungen manuell dokumentiert oder mittels Screenshot festgehalten.

Eine solche Onsite Review fällt besonders dann langwierig aus, wenn umfangreiche und komplexe Konfigurationen überprüft werden sollen. Bei solchen bieten sich computergestützte Analysen an. In der Regel können die Konfigurationseinstellungen exportiert werden (z.B. Backup-Funktion), wobei sich dann auf diese Datenstrukturen die entsprechenden Analysen anwenden lassen.

Onsite Analyse

Computergestützte Analysen

Bei computergestützten Analysen muss mit verschiedenen Formaten von Konfigurationsdateien umgegangen werden können. Diese unterscheiden sich je nach Produkt oder eingesetzter Version. Aus Sicht eines Analysten sind auf Direktiven basierende Konfigurationen (z.B. Apache), kommandozeilenbasierte Formate (z.B. Cisco IOS), INI-Dateien (z.B. McAfee Webwasher) und XML-/JSON-Konstrukte (z.B. Astaro) besonders beliebt.

Diese lassen sich in der Regel direkt ansteuern und umformatieren (z.B. in eine relationale Datenbank ablegen). Dadurch kann besonders effizient und zuverlässig die entsprechende Untersuchung vorangetrieben werden.

Computergestützte Config Review

Kombination der Vorteile

Computergestützte Config Reviews stellen statische Tests dar, bei denen die Konfiguration für sich alleine betrachtet wird. Umliegende Einflüsse, wie zum Beispiel das einem Netzwerk zugrundeliegende Zonenkonzept, werden ausser Acht gelassen. Aus diesem Grund können solche Betrachtungen bisweilen zu theoretisch ausfallen – Die Resultate lassen sich dann manchmal nur mit zusätzlichem Aufwand mit den echten Gegebenheiten des Betriebs in Einklang bringen.

Um diese Diskrepanz verhindern oder wenigstens verringern zu können, sollte nach der computergestützten Analyse dennoch ein punktueller Onsite Review oder andere Analysetechniken (z.B. Netzwerkscan) stattfinden. Durch diesen Quercheck können Abweichungen und Missverständnisse frühzeitig identifiziert werden, wodurch die Qualität der schlussendlich abgelieferten Arbeit und des Reports hoch gehalten werden kann.

Fazit

Das Analysieren von Konfigurationseinstellungen ist wichtig für die sicherheitstechnische und betriebliche Vitalität einer Umgebung. Durch die Kombination verschiedener Betrachtungswinkel – dazu zählt die klassische Onsite Review und die computergestützte Analyse – können möglichst viele Vorteile erarbeitet werden. Dadurch lässt sich schlussendlich in effizienter Weise ein hochgradig akkurates Bild der gegebenen Situation zeichnen. Unsichere, fehlende und ineffiziente Einstellungen können damit frühzeitig erkannt und eliminiert werden.

Über den Autor

Marc Ruef

Marc Ruef ist seit Ende der 1990er Jahre im Cybersecurity-Bereich aktiv. Er hat vor allem im deutschsprachigen Raum aufgrund der Vielzahl durch ihn veröffentlichten Fachpublikationen und Bücher – dazu gehört besonders Die Kunst des Penetration Testing – Bekanntheit erlangt. Er ist Dozent an verschiedenen Hochschulen, darunter ETH, HWZ, HSLU und IKF. (ORCID 0000-0002-1328-6357)

Sie brauchen Unterstützung bei einem solchen Projekt?

Unsere Spezialisten kontaktieren Sie gern!

×
Cyber Threat Intelligence

Cyber Threat Intelligence

Marc Ruef

3D Printing

3D Printing

Marc Ruef

Contact Tracing App DP3T

Contact Tracing App DP3T

Marc Ruef

Sie wollen mehr?

Weitere Artikel im Archiv

Sie brauchen Unterstützung bei einem solchen Projekt?

Unsere Spezialisten kontaktieren Sie gern!

Sie wollen mehr?

Weitere Artikel im Archiv